Ran ans Buffet – Too Good To Go in Berlin

Einige meiner TGTG-Lieblinge habe ich euch bereits vorgestellt, inzwischen habe ich mit der Lebensmittelretter-App fleißig weiter getestet und auch wieder einige schöne Entdeckungen gemacht. Meine Favoriten, bei denen ihr euch an leckeren Buffets bedienen könnt, habe ich euch hier zusammengestellt.

Holiday Inn Berlin – City East Side

Holiday Inn Berlin – City East Side

Nur einen Katzensprung von der neuen East Side Mall in Friedrichshain entfernt, könnt ihr euch an 7 Tagen die Woche am reichhaltigen Frühstücksbuffet bedienen. Bei dem Angebot gibt es vor allem die gängigen Klassiker: Rührei, Speck, Kartoffelpuffer, Pancakes, geschnittenes Gemüse, Obstsalat, Müsli und verschiedenes Gebäck. Ich war in letzter Zeit so oft dort, dass ich einmal schon mit „immer die gleichen” begrüßt wurde. Das Personal hat für euch Pappschachteln zum Mitnehmen, aber man darf sich auch gerne eine eigene Tupperdose mitbringen, auch wenn es nicht in der App steht. 

Mein Tipp: Bringt an schönen Tagen einfach eine Decke mit und bruncht direkt am Wasser. In nur zwei Minuten seid ihr vom Hotel an der Spree und könnt es euch mit East Side Mall im Rücken und Blick rüber nach Kreuzberg auf der Wiese gemütlich machen.

Alte Turnhalle

Restaurant Alte Turnhalle Berlin

In der ehemaligen Sporthalle auf halbem Weg zwischen Ostkreuz und Boxhagener Platz in Friedrichshain wird samstags und sonntags ein wirklich toller Brunch veranstaltet. Im Sommer könnt ihr gemütlich im großen schattigen Biergarten sitzen – oder ihr nehmt euch etwas über TGTG mit nach Hause. Allerdings müsst ihr wirklich schnell sein, wenn ihr eine Retter-Portion abbekommen wollt, denn die Location ist sehr beliebt. Eine eigene Dose ist dabei übrigens zwingend notwendig, denn es werden vor Ort keine Take-away-Boxen angeboten. Das Buffet ist jede Woche anders, aber insgesamt immer sehr fleischlastig. Ich persönlich mag das gerne, Vegetarier haben deutlich weniger Auswahl. Lohnt sich meiner Meinung nach aber trotzdem.

Hotel Oderberger

Hotel Oderberger Berlin

Täglich bietet das schicke Boutique-Hotel Oderberger im Prenzlauer Berg 2 Portionen von seinem Frühstücksbuffet an. Im Gegensatz zum Holiday Inn gibt es hier nicht die ganzen Hotelbuffet-Klassiker, sondern durchaus einige besondere Speisen. Vor allem verschiedenen Fischvariationen können hier für euch übrig bleiben. Um eine geeignete Verpackung zum Mitnehmen müsst ihr euch selbst kümmern. Ich empfehle euch, dass ihr auch 2-3 Minitupperchen einpackt, denn es gibt verschiedene Brotaufstriche in Gläsern wie Eier- und Geflügelsalat, Kräuterbutter oder Frischkäse. Wenn ihr durch den Haupteingang kommt statt über den Hinterhof direkt ins Restaurant, dann könnt ihr übrigens hinter der Rezeption einen Blick auf das historische Neorenaissance-Schwimmbad des Hotels werfen.

Mein Tipp: Wer direkt unterwegs essen will, kann in unmittelbarer Umgebung zwischen Mauerpark und Kollwitzplatz wählen.

Mehr Buffets

Bei TGTG sind viele Hotels gelistet, die im Moment allerdings keine Portionen inserieren. Ich vermute, dass manche Hotels aufgrund von Hygienevorschriften nur À-la-carte-Essen serviert oder sich ein Buffet derzeit einfach nicht lohnt. Weitere regelmäßige Anbieter, die ich allerdings noch nicht getestet habe, sind beispielsweise:

  • Hotel ibis Berlin Hauptbahnhof
  • Hotel ibis Berlin Kurfürstendamm
  • Novotel – Berlin Mitte

(Ich kooperiere weder mit TGTG noch mit einem der genannten Restaurants/Hotels. Ich möchte lediglich Spaß und Interesse am Lebensmittelretten wecken.)

Too Good To Go in Berlin – meine Lieblinge

Nachhaltigkeit liegt mir am Herzen. Seit Corona habe ich wie viele andere auch jedoch beschlossen, dass ich noch deutlich mehr tun kann als bisher. Ich lud mir darum die App „Too Good To Go” herunter, um mich gegen Lebensmittelverschwendung zu engagieren. Die ersten Tage lief ich immer wieder zu Backwerk um die Ecke und holte uns eine bereits zusammengestellt Überraschungstüte. Die anfängliche Begeisterung schlug aber ziemlich schnell in Übersättigung um – Spinatbörek und Würstchen im Blätterteig kann man einfach ziemlich schnell nicht mehr sehen. Dann wird es Zeit für weitere Wege und schöne Neuentdeckungen. 

Überraschungstüte

Verzuckert Berlin

Geretteter Kuchen von Verzuckert Berlin

Wer Lust auf richtig feine Törtchen und Kuchen hat, der ist im Café „Verzuckert Berlin” an der richtigen Adresse. Pro geretteter Portion bekommt ihr 2 leckere Teile, die bereits als Überraschung in umweltfreundlichen Pappschachteln verpackt werden. Günstig die WG versorgen könnt ihr damit nicht, aber euch was echt Köstliches gönnen! Schade, dass die Abholzeit bereits nach der offiziellen Öffnungszeit liegt, das Café ist nämlich genau wie die süßen Leckerbissen mit ganz viel Liebe zum Detail gestaltet. Ein Besuch in der Schreinerstraße 61 in  Friedrichshain lohnt sich also auch mal einfach so – ohne eine Leckerei zu retten. Geöffnet ist leider momentan nur am Wochenende.

Ausbildungsrestaurant am Kuhgraben

Das Lokal „Ausbildungsrestaurant am Kuhgraben” ist Teil eines sozialen Projektes und überraschend schön. Wenn ihr in der Pfarrstraße 111 in Lichtenberg den Hinterhof betretet, steht ihr direkt vor der berankten Remise und dem kleinen gemütlichen Biergarten. Momentan könnt ihr euch hier immer donnerstags Überbleibsel des wöchentlich wechselnden Mittagstisches mitnehmen. Nicht immer ist alles schon komplett zubereitet, ihr erhaltet auch beispielsweise Schupfnudeln oder Gnocchi mit denen ihr selbst noch etwas kochen könnt. Aber natürlich sind auch fertige Gerichte wie Fischfilet mit Spargelsalat dabei. Da die Abholzeit noch während der Öffnungszeiten liegt, könnt ihr an sonnigen Tagen noch auf der schönen Terrasse einen Kaffee trinken.

Mein Tipp: Bringt unbedingt fest verschließbare Gläser mit, dann bekommt ihr fast immer tolle Suppen eingepackt – Fenchel-Karotte, Spargelcreme oder auch Linseneintöpfe.

Berlin Beef Balls

Die leckeren Fleischbällchen von „Berlin Beef Balls” sind kein Geheimtipp, denn der Stand befindet sich in der beliebten Markthalle Neun. Kommt am besten etwas früher, dann könnt ihr noch ein bisschen durch die historische Halle im Szenekiez Kreuzberg 36 schlendern und euch umsehen. Den Stand von BBB findet ihr mit seiner leuchtend grünen Rückwand ganz leicht und das beste: Das Rindfleisch stammt aus artgerechter Haltung. Nicht von irgendeiner Großschlachterei, wo einem die Bulette nicht mit gutem Gewissen runtergeht, sondern von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall. Das Besondere an den Beef Balls sind außerdem die vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, die von klassisch über indisch und mexikanisch bis thailändisch reichen. Die Öffnungszeiten sind durch Corona momentan sehr eingeschränkt, sodass ihr nur selten bei TGTG eine Portion inseriert findet und die ist dann auch immer sehr schnell weg – die besten Chancen habt ihr momentan samstags. Leider wurde meine Portion in Alufolie verpackt, das sollte noch geändert werden, denn man wird beim Reservieren ohnehin aufgefordert Frischhalteboxen mitzubringen.

Mein Tipp: Direkt neben dem Stand von BBB findet ihr die Bio-Bäckerei „endorphina Backkunst”, die auch bei Too Good To Go mitmacht.

Milch und Zucker

In der Warschauer Straße 70 befindet sich die Filiale in Friedrichshain von „Milch und Zucker”. Eigentlich ist das eher ein gemütliches Café, allerdings gibt es auch einen täglich wechselnden Mittagstisch. Falls mehrere Gerichte übrig sind, dann dürft ihr euch aussuchen, was ihr mitnehmen wollt. Verpackt wird umweltfreundlich in Pappschachteln. Wer vorher checken will, was es denn gab, der kann online einen Blick in die Speisekarte werfen. Ich fand sehr lecker was ich bisher hatte und ich mag vor allem die entspannte Abholzeit – ein Zeitfenster von 2 Stunden gibt es fast nirgendwo.

Wahrhaft Nahrhaft

Wahrhaft Nahrhaft
Wahrhaft Nahrhaft

Am „Wahrhaft Nahrhaft” in der Revaler Straße 16 mag ich vor allem die wild zusammengewürfelten Vintage-Möbel, die ich auch gerne in meinem eigenen Wohnzimmer hätte. Um sich dort eine TGTG-Portion zu holen, sollte man allerdings schon etwas experimentierfreudig sein, denn die hausgemachten Kreationen treffen eventuell nicht immer den eigenen Geschmack und ihr bekommt eine bereits gepackte Überraschunsgportion. Ich hatte zum Beispiel schon einmal einen Bagel mit Gorgonzola, Rucola, Preiselbeeren und Blaubeeren – das war schon etwas gewöhnungsbedürftig. Andererseits probiert man so mal etwas, das man sich sonst eventuell nie bestellt hätte. Dazu gab es zwei leckere Stück Kuchen und einen Obstsalat. 

Fazit:

Bei meinen Lieblingen werde ich auf jeden Fall immer wieder gerne Essen retten. Am besten speichert ihr euch eure persönlichen Spitzenreiter in der App unter “Favoriten” ab, dann könnt ihr direkt auf einen Blick sehen, ob es irgendwo ein Angebot gibt. 

(Ich kooperiere weder mit TGTG noch mit einem der genannten Restaurants/Cafés. Ich möchte lediglich Spaß und Interesse am Lebensmittelretten wecken.)